Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Lerngang der 8. Klasse zum Kohlekraftwerk der EnBW im Rheinhafen Karlsruhe

Warum kommt eigentlich der Strom aus der Steckdose und welche Berufe stecken dahinter?
Diese Fragen wurden der achten Klasse der GWRS Linkenheim bei einem Lerngang zum Kohlekraftwerk der EnBW im Rheinhafen Karlsruhe beantwortet.
Unter der Begleitung der Lehrer Herrn Bühn und Herrn Nagel lernten die Schülerinnen und Schüler das Rheinhafen-Dampfkraftwerk kennen, welches seit mehr als 60 Jahren über die Region hinaus Unternehmen und private Haushalte mit Strom und Fernwärme versorgt. Der seit 2014 aktive Steinkohleblock des Kraftwerks stand an diesem Tag im Mittelpunkt des etwa dreistündigen Besuchs. Nach der Begrüßung durch unseren Besucherbetreuer erfolgte zunächst im Infozentrum der EnBW ein informativer Vortrag über die Funktionsweise des Kohlekraftwerks und die Stromerzeugung mittels fossiler und erneuerbarer Energieträger. Danach wurden die Kinder  mit Helmen und Headsets ausgestattet und es folgte eine Führung über das Werksgelände. Neben dem Kohlelager am Hafen standen hierbei auch die Besichtigung des Kesselhauses, des Generators sowie ein Blick in die Leitstelle auf dem Programm. Als besonderes Highlight des Rundgangs empfanden die Schüler die Aussicht vom Dach des Kesselhauses über die Region Karlsruhe und die Rheinebene bis in die Pfalz.
Herzlichen Dank an dieser Stelle an unseren Besucherbetreuer für die Führung und die Beantwortung unserer Fragen.

Die Ganztagsgrundschule geht in die "3.Runde"

Mit dem 3.Jahrgang startete die Ganztagsgrundschule in diesem Jahr. Hatten wir vor Öffnung des Ganztagsbetriebs in der Grundschule noch Sorge, die vorgegebene Gruppengröße von 24 Schülern zu erreichen, so können wir im 3.Jahr des sukzessiven Aufbaus 93 Schüler verzeichnen, die gemeinsam essen und am Nachmittag zusammen spielen, leben und lernen. In diesem Schuljahr haben sich erstmals mehr Erstklasseltern für die Beschulung im Ganztag entschieden als für die Halbtagsbeschulung. Dazu bedarf es einer Vielzahl von räumlichen Möglichkeiten, die sich unsere Gemeinde bereits im Vorfeld für die Linkenheimer Kinder leistete. Zur Essenszeit ist die Mensa nun in allen 3 Räumen belegt, so dass die Gruppen nach Jahrgängen getrennt gemeinsam ihr Mittagessen einnehmen. Betreut von jeweils einem Erwachsenen an jeder Tischgruppe, essen die Grundschüler in kleinen Gruppen, wo der Austausch untereinander gepflegt wird. Nach dem Essen schließt sich die freie Spielzeit an, für die bisher täglich das Außengelände mitgenutzt werden konnte. Als Räume stehen den Erst- und Zweitklässlern ein vielseitig ausgestatteter Spieleraum, ein Kreativraum und ein Ruheraum zur Verfügung. Die Drittklässler nutzen die Räumlichkeiten des AWO-Familienzentrums im Kellergeschoss. Betreut werden alle Kinder am Nachmittag durchgehend von pädagogischen Fachkräften der AWO. In den Lern- und Unterrichtszeiten sowie beim Mittagessen sind zudem Lehrer dabei. Während die individuelle Lernzeit im jeweiligen Klassenzimmer der Schüler stattfindet, werden die Gruppen für Spielzeiten und auch bei den AGs über die Klassengrenzen hinweg gemischt.
Dass wir den Kindern beide Beschulungsformen, Ganztag und Halbtag, bieten können und jede Familie nach ihren eigenen Bedürfnissen entscheiden kann, das bleibt uns ein wichtiges konzeptionelles Anliegen.
Unseren Schülern wünschen wir, dass für jeden der beste Weg gefunden wird!

Herzlich willkommen, liebe Erstklässler!

Bei der Einschulungsfeier am Samstag hießen die großen Zweitklässler ihre neuen Schulkameraden in der Mensa herzlich willkommen. Das bunte Theaterstück "Der Buchstabenbaum", nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Leo Lionni, wurde aufgelockert durch peppige Lieder, bei denen die Jüngsten mitsingen und sich dazu bewegen konnten und dabei auch die Anspannung des ersten Schultags für kurze Zeit  vergaßen. Im Anschluss an das Begrüßungsstück für die ganze Familie durften die Erstklässler mit ihren Klassenlehrerinnen die erste Schulstunde im Klassenzimmer verbringen, während Eltern und Gäste von Rektor Claus Neck und Vorsitzendem des Freundeskreises Renke Caspers über Aktuelles und Wichtiges an unserer Schule informiert wurden. Schließlich blieb auch noch Zeit für den lockeren Austausch bei Kaffee und Kuchen, bevor die Kinder um 11 Uhr aus den Klassenzimmern abgeholt wurden.
Im Namen unserer Erstklässler bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern für die gelungene Feier: bei den Zweitklässlern und ihren Klassenlehrerinnen Beatrice von Quast, Nadja Pados und Sarah Blunck für die wunderschöne Darbietung auf der Bühne, bei Nadja Pados für die Führung durch das Programm, beim Freundeskreis der Schule für die Organisation und Durchführung des Verkaufs, bei den Zweitklasseltern für Kuchen und Helferdienste, bei den Helfern aus den oberen Klassen für die Technik und schließlich bei unseren Hausmeistern Bernd Zachmann und Wolfgang Seibert für das Richten der Mensa sowie für jede Einweisung und Hilfe.
Unseren Erstklässlern wünschen wir einen guten Start in die Schule!

Wer findet den besten Spielplatznamen?

Unter dem Motto "Wer findet den besten Namen für den neuen Spielplatz am Biegen/Durlacher Weg?" erreichte uns vor den Sommerferien eine Ausschreibung der Gemeinde, an der wir mit allen Grundschulklassen teilnahmen. Die Namensgebung für den neuen Wasserspielplatz hinter dem Feuerwehrhaus wurde im Unterricht thematisiert und jeder, der das mochte, durfte seine Namenskreation einreichen. Von "Löschäffle" über "Rackeracker" bis hin zu "Biegenbogenland" erreichten die Jury viele lustige Vorschläge. Schließlich entschied man sich für den zur Lage passendsten Namen, der noch dazu das Wasserthema enthielt und von einem damaligen Erstklässler eingereicht wurde: "Löschwasserpark". Am vergangenen Freitag durfte der Namensgeber Jonah Mangei zusammen mit dem Bürgermeister Hr. Möslang das hölzerne Namensschild enthüllen. Stolz stand der junge Mitbürger neben dem Bürgermeister, der noch einige Daten zum neuen Löschwasserpark zu präsentieren hatte. Dann kam der große Moment: Um die Überraschung zu lüften, wurde Jonah vom Bürgermeister persönlich hochgehalten, so dass er den Namen auf der hölzernen Tafel enthüllen konnte. Während die erwachsenen Gäste noch klatschten, rannten die Kinder schon los auf den neuen Platz, der ausschließlich aus Naturmaterialien gebaut ist und sichtlich kreative Spielanregungen bietet. Neben einem Eis-Gutschein für die Klasse 2c von Jonah, den Herr Möslang persönlich im Klassenzimmer der Kinder überreichte, gab es am Eröffnungstag für jeden Besucher ein Eis gratis.
Für die spannende Aktion und die Begegnung mit den Jüngsten auf Augenhöhe bedanken wir uns ganz herzlich bei unserem Bürgermeister Herrn Möslang und bei allen Mitstreitern.

Abschied aus dem Kollegium

Am letzten Schultag um 11.15Uhr klingelte die - wie man denken könnte - lang ersehnte Pausenglocke und läutete die Sommerferien ein. Mit Freude, aber teilweise auch ein bisschen wehmütig verließen unsere Schüler das inzwischen aufgeheizte Gebäude.
Nicht weniger mit geteilter Stimmung, mit strahlenden und mit tränenden Augen, ging es in der Abschlusskonferenz und schließlich beim gemeinsamen Feiern auf dem Schulhof zu. Denn es galt, sich von 3 Kolleginnen zu verabschieden: Erdmuthe Mingirulli, unser Werkrealschul-Urgestein, verabschiedete sich nach 21 Jahren in unserem Kollegium in den wohlverdienten Ruhestand. Michaela Eisen stellt sich einer neuen Herausforderung und musste uns dafür verlassen. Und schließlich die Jüngste im Bunde, unsere Referendarin Sabrina Kienzle, wurde nach erfolgreichem Abschluss zunächst entlassen, bevor sie im September mit dem Lehrauftrag an einer anderen Schule wieder eingestellt wird. Zu einem stimmigen Fest in atmosphärischer Runde luden die Abgängerinnen Kollegen und Ehemalige ein. Nicht nur mit ihrem reichhaltigen, italienisch angehauchten Buffet und der liebevoll gestalteten Deko trafen die 3 ins Schwarze, sondern auch mit der Wahl des Plätzchens unter dem angenehm schattigen Schuldach an einem so heißen Sommertag. Erfrischend waren neben der leichten Brise auch die Beiträge, teils ernst und besonnen, teils mit Schalk und Humor. Allesamt schenkten sie den  Gastgeberinnen sichtbare Freude. Schließlich ließ es sich unser Chef nicht nehmen, ein selbstgedichtetes Liedchen für seine langjährige Kollegin und seine Sekretärin zu schmettern und gab dabei auch ein paar Gegebenheiten "aus dem Nähkästchen" preis.
Für das wunderschöne Fest im Rahmen des Kollegiums bedanken wir uns herzlich bei den Spenderinnen und wünschen ihnen allen auf ihrem neuen Weg von Herzen alles Gute!