Willkommen bei der GWRS-Linkenheim

Neun-Meter-Schreck aus Linkenheim begeistert in Spöck

Die Schulauswahl unter Schulsozialarbeiter Chris Csulits trat am 22. Juni 2019 bereits zum zweiten Mal beim traditionellen Firmen-und-Freizeitmannschaften-Kleinfeldturnier in Spöck an. Dank ehemaliger Schüler und zwei „externen Zugängen“ konnte der urlaubsbedingte Schwund an Schülern kompensiert werden.
Als einzige Mannschaft machte sich die Auswahl in strömenden Regen warm und verblüffte schon vor Turnierbeginn damit die gegnerischen Teams. Im ersten Spiel gegen die „Azzurri Untergrombach“ musste man sich mit 0:4 geschlagen geben. Bereits im zweiten Gruppenspiel jedoch konnte gegen das Team „CVJM Spöck II“ das Tagesziel erreicht werden. Csulits erzielte nach einem Zuckerpass von Kekciev das zwischenzeitliche 3:1 und markierte das anvisierte Tor aus dem Spiel heraus. Am Ende hieß es jedoch 1:4 für die Spöcker.
Gegen die „Firma Wertheimer“ musste man überraschend, trotz einer sehr starken Leistung und etlichen Torchancen, eine 0:5 Niederlage hinnehmen.
Aufgrund des Dauerregens wurden die letzten drei Gruppenspiele im Neun-Meter-Schießen ausgetragen, damit der Platz geschont wird.
Gegen den späteren Turnierzweiten „Findet Nemo“ errang die Schulauswahl einen 3:2 Sieg. Kapitän Csulits verwandelte sicher den ersten „Neuner“. Bereits den ersten Schuss des Gegners konnte Torhüter Taubert parieren. Für den Höhepunkt des Turniers sorgte Kalanica mit einem frechen Heber über den geschlagenen Torhüter der „Nemos“. Den letzten Schuss netzte Alraheem ein.
Gegen das Team „Istanbul“ erreichte man ein 2:2. Mingirulli mit einem Tunnel des gegnerischen Torhüters, sowie erneut Kalanica machten die Tore.
Die „DLRG Ortsgruppe Spöck“ war der letzte Konkurrent. Das 1:1, bei welchem Taubert erneut stark einen „Neuner“ abwehren konnte, bedeutete für die Schulauswahl, im Neun-Meter-Schießen ungeschlagen geblieben zu sein.
Im Gesamttableau belegte die Schulauswahl der GWRS mit fünf Punkten und vergleichsweise wenigen Gegentoren, einen starken sechsten Platz in der Vorrunde und verdiente sich erneut großen Respekt unter allen „großen“ Teilnehmern.